Traumaheilung

Auf unserem Lebensweg liegen für jeden von uns Erlebnisse, die herausfordernd sind für Körper, Geist und Seele. Viele diese Erlebnisse bewältigen wir kraftvoll, hin und wieder gibt es aber auch Situationen die das System überfordern und tiefgreifende Spuren hinterlassen. Solche traumatischen Spuren können auch Jahre später noch ihre Auswirkung haben. 

Wenn auf uns eine Bedrohung zu kommt reagieren wir instinktiv mit zwei möglichen Umgehensweisen: Kämpfen oder Flüchten. Manchmal ist aber Kampf oder Flucht nicht möglich (zum Beispiel in bedrohlichen Mißbrauchssituationen), manchmal wird der Körper auch ganz bewusst ruhig gestellt (zum Beispiel bei notwendigen Operationen). Kann das System dann nicht mit Kampf oder Flucht reagieren, so schaltet es in den Modus der Lähmung und stellt sich tot. Ein Teil der Person erstarrt in einer tiefen Lähmung. Diese Lähmung kann sichtbar sein, sie kann aber auch auf einer ganz subtilen Ebene ihr Unwesen treiben. Man spürt, dass etwas nicht stimmt, kann aber nicht wirklich greifen was, und kommt von alleine aus dieser Lähmung nicht mehr heraus. 

Nun kann man viel Zeit mit Psychotherapie verbringen, um diese Traumatisierungen zu finden, aber selbst wenn sie gefunden sind, lassen sie sich meistens nicht so leicht auflösen und manchmal besteht sogar die Gefahr von Retraumatisierung. Das Trauma ist wie ein holografischer Abdruck im Körper - dieser Imprint kann durch Reden alleine nicht gelöst werden, sondern es braucht einen ganzheitlichen Ansatz für eine umfassende Heilung.

Der indigene Susquehannock Stamm aus Nordamerika hat eine tiefgehende Methode solche Traumata zu lösen, ohne dass man eine klare Erinnerung an das auslösende Trauma haben muss, ohne dass man bewusst zu dem Trauma zurück gehen muss, ohne es erneut zu durchleben und ohne dass der Verstand alles bearbeiten muss. Stattdessen wird in einem tiefentspannten Zustand das Trauma aus dem gesamten System gelöst, heilende Energie und Kraft wird zurück gegeben und Heilung wird auf allen Ebenen schnell und effizient möglich. 

Die Traumaheilungs-Zeremonie dauert 2,5-3 Stunden. Um die Traumata besonders tiefgehend, effizient und langfristig zu lösen arbeiten meine Kollegin Nicole Seuffert und ich hierbei in der Zeremonie gemeinsam, während Sie sich ganz entspannt zurücklehnen und loslassen dürfen. Bitte bringen Sie ausreichend Zeit für den Termin mit.

Danach ist die Lähmung von Körper, Geist und Seele gelöst, das gesamte System atmet wieder lebendig auf und man kehrt zur ureigenen Kraft und Gesundheit zurück. 

Da diese Arbeit sehr tiefgeht und das System dabei neu justiert wird, ist es wichtig nach der Behandlung viel Wasser zu trinken (es findet auch eine intensive Entgiftung statt) und den Rest des Tages für Entspannung zu sorgen. Dann können alle gelösten Puzzleteile in Ruhe wieder an ihren ursprünglichen gesunden Platz finden, alte Muster verschwinden und man fühlt sich klar, sauber, und kraftvoll.

© Dr. phil. Milena A. Raspotnig    Impressum  Datenschutzverordnung